Technikworkshop bei den Schwedter Judokas

Schon zum vierten Mal in Folge luden die Judokas des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. den befreundeten Judoverein der BSG Stahl Eisenhüttenstadt in die Turnhalle am Aquarium. Am gesamten Wochenende wurde die dortige Turnhalle Quartier und Trainingsstätte zugleich für die knapp 50 Teilnehmer und Betreuer. Unter Anleitung des Eisenhüttenstädter Coach Manuel Zahn (2. Dan) wurden technische Finessen des Wettkampfsports gelehrt und trainiert. Manuel Zahn legte hier für die Schwedter und Eisenhüttenstädter Kinder und Jugendlichen den Schwerpunkt auf Angriffe und Verkettungen mit Fußtechniken. Diese einfachen Sichel- oder Fegetechniken sind oft der Beginn einer Technikverkettung, die beim Gegner für die notwendige Destabilisierung des Gleichgewichts sorgen, so dass dann erfolgreich geworfen werden kann. Die Trainierenden im Alter von 6 bis 16 Jahren mussten reichlich schwitzen, waren doch in der Halle Temperaturen wie in einem Treibhaus. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz, vor allem als es am Samstag gegen 17.00 Uhr für zwei Stunden ins kühlende Schwimmbad ging. Der Sonntag wurde dann für einen kleinen Wettkampf genutzt, um das Erlernte auch umsetzen zu können. Auch ein neues elektronisches Bewertungs- und Erfassungssystem wurde getestet, denn bald lädt der TSV zum Nikolausturnier der Schwedter Judokas wieder viele Vereine zum Wettstreit in die Oderstadt. Dann muss das erprobte System seine Feuertaufe bestehen und fast dreimal so viele Wettkämpfe müssen verwaltet, ausgelost und dokumentiert werden. Für die tatkräftige Unterstützung der vielen Helfer, Eltern und Betreuer sowie für die immer gern gesehenen kulinarischen Sachspenden bedanken sich glückliche Kinder und begeisterte Trainer. Getreu dem diesjährigen Motto „Auf ein Neues – Technikworkshop in Schwedt“ können wir durch diese Unterstützung auch gelassen den kommenden Veranstaltungen entgegensehen.

Matthias Schwarz

Dieser Beitrag wurde unter Judo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.