6. OSTBRANDENBURG TOUR – Ultraradmarathon

Am Samstag, 10. August, fand ein weiterer Ultramarathon aus dem Veranstaltungskalender der Schwedter Radsportler des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. statt. Diese jährliche Fahrt wird seit 2014, da noch als Spendentour für die Angermünder Lebenshilfe, durchgeführt. Anfänglich über mehr als 400km, wird sie ab 2018 verkürzt über 350km absolviert. In diesem Jahr nahmen zwei Frauen und sieben Männer die anspruchsvolle Fahrt zum Spreewald und zurück auf sich. Der Start um 3 Uhr in Angermünde bei Dunkelheit und verhangenem Himmel ließ in Anbetracht des Wetterberichtes nichts Gutes erahnen. Von km zu km hofften die Sportler auf ein Einsehen von Petrus. Es sollte alles gut werden.

Es blieb trocken, aber dafür sehr windig. Die Fahrt ging über Oderberg ins Oderbruch und von da über Seelow nach Müllrose. 113km waren geschafft, es gab die erste Verpflegung. Die Besatzung des Begleitfahrzeuges, Monika Baumüller und Hans-Jürgen Fiedler (Fiete), hatten sich liebevoll um den Aufbau des Buffets bemüht. Nach 30 Minuten ging es weiter. Friedland, Lieberose und Lübben. Auf Grund einer Baustelle, die Rennradfahrer konnten einen Schleichweg benutzen, gab es zeitweise keinen Sichtkontakt zum Begleitfahrzeug. Fiete musste sich anstrengen um uns bis zur nächsten Verpflegung in Leibsch bei Kilometer 205 einzuholen. Tisch decken, den Hunger stillen und vor allem Trinken. Die Garderobe musste gewechselt werden, denn die Sonne über den Wolken wärmte doch recht ordentlich. Nach 35 Minuten ging es weiter. Auf nicht ganz so stark befahrenen und teilweise herrlich bewaldeten Strassen ging es weiter Richtung Norden. In Storkow fuhren wir am Museum von Didi Senft, allen Radsportfans als Tourteufel bekannt, vorbei. Vor zwei Jahren führte ein Eintagestraining die Schwedter Radsportler zu dieser Sehenswürdigkeit. Der Rest der Strecke betrug jetzt nur noch 115km. Ein Kilometer vor Strausberg gab es die dritte Verpflegung. Auch hier wurde im Vorfeld bei der Streckenerkundung eine Sitzgruppe im Wald entdeckt. Das Auto fuhr 10km vorher voraus um alles vorzubereiten. Der Zeitplan sah in Anbetracht des Rückenwindes recht gut aus, so das die Pause auf 40 Minuten ausgedehnt wurde. Die letzten 75km wurden dann auch wegen der nachlassenden Kräfte ein ganz klein wenig ruhiger gefahren. Kilometer 310 !!! Es zischte. Reifenpanne bei Gaby. Schnell wurde der Schlauch gewechselt. Weiter ging’s, das Ziel ist fast in Rufnähe. Es mussten nach dem Schiffshebewerk, nach Oderberg und nach Neuendorf dann noch ein paar Anstiege gefahren werden. Noch weniger als 20km. Manno tun die weh. Angermünde in Sichtweite. Ziel. Foto, Umziehen, Material in den Fahrzeugen verstauen und kleine Zielfeier im Kaffee Seeblick am Mündesee. Den Betreibern des Kaffees ein ganz großes Dankeschön für den liebevollen Empfang. Danke an unsere Betreuer Monika Baumüller und Hans-Jürgen Fiedler. Anerkennung und Respekt den beiden mitfahrenden Frauen. Gratulation an alle, die an der sehr anspruchsvollen Fahrt teilgenommen haben.

Technische Daten

353km; unterwegs ca. 15 Stunden; Fahrzeit 12h und 30min; 28,2 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit bei 1125 Höhenmeter.

Die Teilnehmer:

Martina Löhrs, Gaby Stäudten, Axel Dittmar, Eckhart Kurth, Uwe Koch, Sven Prehn, Bodo Bittner, Martin Schröder, Eddy Baumüller

Wolfgang „Eddy“ Baumüller

Dieser Beitrag wurde unter Radsport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.