Schwedter Judokas – Qualifikation für das Landesfinale

Zum ersten Mal wurde nach neuem System in Spremberg für die ehemaligen Kreisunionen 2 und 4 (Ost- Südostbrandenburg) die Bezirkseinzelmeisterschaft (BEM) Ost ausgetragen. Parallel hierzu startete der Brandenburgische Judosportverband in Oranienburg die BEM West. Über beide BEM Ost und West konnten sich die Judokas der Altersklasse bis 13 Jahre für das Landesfinale in Rathenow am 18.05.2019 qualifizieren. Vor dieser Regelung gab es speziell keine Landesmeisterschaften. Der BJV möchte hiermit eine weitere Möglichkeit schaffen, möglichst breit den Leistungsstand der wettkampforientierten Judokas abzubilden. Sicherlich auch, um bereits hier Sichtungen für die Sportschulen durchzuführen. TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. entsandte seine Spitzenleute aus der Altersklasse U13. Alle samt gestandene Wettkämpfer, die auch in dieser Saison bereits ihr Können unter Beweis stellen konnten. Robert Bröske, Tim Werth und Hannes Baas traten die lange Reise nach Spremberg gemeinsam mit Betreuern an. Leider musste ein vierter TSVler kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Um es vorweg zu nehmen, alle Starter des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. haben sich für die Landesmeisterschaft qualifiziert. Robert Bröske wird dort in der Gewichtsklasse bis 37 kg starten, Tim Werth und Hannes Baas in der Gewichtsklasse bis 50 kg. Etwas spannend wird, dass alle Schwedter Kämpfer ihr Maximalgewicht für ihre Gewichtsklasse nur knapp unterschritten. Ist einer der Kämpfer in vierzehn Tagen schwerer, dann hat sich die Qualifikation erledigt und er darf nicht starten. Da heißt es etwas Zurückhaltung üben, auch wenn’s noch so lecker ist. Eine wirklich hervorragende Leistung konnte Tim Werth verbuchen, der sich bis ins Finale kämpfte. Auch wenn er hier Gold verpasste, so hat er sich redlich die Silbermedaille verdient. Zwei seiner Kämpfe konnte er vorzeitig mit Ippon beenden. Im vorletzten Kampf zeigte er sehr gut, wie er die vorangegangen Trainingseinheiten umsetzen konnte. Hier zwang er den Gegner mit einer Finte durch starken Zug in eine instabile Lage nach Hinten und konnte mit einer kleinen Innensichel (Ko-Uchi-Gari) seinen Kontrahenten mit Kraft auf den Rücken befördern. Blitzschnell setzte Tim Werth nach und stieg in den Bodenkampf ein. Er lag schon auf dem Brustkorb in einer seitlichen Festhaltetechnik als erst das Zeichen des Kampfrichters zum technischen K.O. kam und er Tim den Ippon gab. Robert Bröske tat sich in diesem Turnier schwer seinen eigentlichen Leistungsstand abzubilden. Irgendwie fehlte die Konzentration. So richtig kam Robert erst nach dem zweiten Kampf ins Turnier, was ihm letztlich unter anderem auch durch diesen Sieg die Bronzemedaille sicherte. Aber jeder Tag ist nicht gleich und glücklicherweise setzte Robert in den entscheidenden Momenten genau das Richtige, auch wenn er hierfür, entgegen seiner sonstigen Entschlossenheit, länger brauchte. Hannes Baas konnte zwar kein Edelmetall mit nach Hause nehmen, dennoch erreichte der Schwedter durch seine Platzierung im Turnier die Qualifikation für die Landeseinzelmeisterschaft. Mit ein wenig mehr Selbstvertrauen wird Hannes zum Erfolg finden, seine bisherigen Leistungen sprechen jedenfalls dafür. Jetzt heißt es fleißig trainieren bis zum 18.05.2019, damit die Schwedter Judokas auch in Rathenow für den TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. die begehrten Edelmetalle erkämpfen können.

Matthias Schwarz

Dieser Beitrag wurde unter Judo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.