Schwedter Judokas bei Landesmeisterschaften

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Judokas des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V.. Am 26.01.2019 ermittelten die Brandenburger Judokas ihre Landesmeister in den Altersklassen U15 und U18 und gleich am Sonntag erfolgte eine inoffizielle kleine Meisterschaft in Form eines Einzelturniers in den Altersklassen U9 und U11. Beide Tage war der Ausrichter der Turniere der KSC Strausberg. Eigentlich war der Plan, dass sich die sechs Schwedter in den Altersklassen 15 und 18 ihre Tickets für die Nordostdeutsche Meisterschaft am 16. / 17.02.2019 in Frankfurt/Oder lösen.

Aber irgendwie war der Wurm drin. Es zeigte sich nun zum wiederholten Male, dass die gleich zu Beginn der Saison platzierte Landeseinzelmeisterschaft unserem Trainingskonzept zuwiderläuft. Mit den Weihnachtsferien und dem kurzen Anlauf nach dem Jahreswechsel scheint bei den Kämpfern ein Großteil des eigentlichen Könnens noch nicht gleich umsetzbar zu sein. Hier muss umgedacht werden, gerade die letzten Monate vor der LEM müssen wettkampfreicher gestaltet werden, sonst folgen viele solche Meisterschaften und die Motivation sinkt. Durch die Ausfälle von Bela Kasch und Tim Werth war die U15 nur noch mit drei Kämpfern besetzt. Hier mussten sich Emin Elzhurkaev, Max Müller und Adam Raduev behaupten, der zudem neu in dieser Altersklasse startete. Für Max und Adam kam recht schnell ein vorzeitiges Aus. Es gab gute Ideen, jedoch nichts Greifbares, um beim Gegner zu punkten. Ebenso lief es in der U18 am Nachmittag. Paul Rappe und Fabian Tief, die ihr zweites Jahr in dieser Altersklasse starten sowie Magomed Elzhurkaev, für den dies noch Neuland war, konnten ihren eigentlichen Leistungsstand nicht abbilden. Vielleicht ist ja die Zeit doch zu gering, sich nach dem Jahreswechsel noch ordentlich vorzubereiten. Der Wille war da, doch es hat nicht gereicht. Doch wir bleiben dran. Einziger Lichtblick dieses Tages war Emin Elzhurkaev. Mit hervorragenden Leistungen kämpfte er sich in das Halbfinale der Landesmeisterschaft in der Gewichtsklasse bis 43 kg. Nach einer Niederlage kämpfte er schließlich um Bronze und konnte sich hier durchsetzen. Mit Hartnäckigkeit holte er sich nach nur wenigen Sekunden Kampfzeit seinen Gegner auf die Schulter und war diesen mit einem Schultersturzwurf (Seoi-otoshi) mit vollem Punkt (Ippon) auf die Matte. Hiermit sichert sich Emin die Fahrkarte nach Frankfurt zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Nur einen Tag später setzte mit dem Start der Schwedter Lilli Mundt, Jordan Rösch, Adrian Tief (alle U11) und Debütant Hannes Schwandtke (U9) eine wahre Medaillenflut ein. Alle vier nahmen Edelmetalle mit nach Hause. Für Hannes sicher ein tolles Erlebnis, da er seinen ersten Wettkampf bestritt und gleich Bronze mit nach Hause nehmen konnte. Auch für Jordan Rösch und Lilli Mundt gab es Bronze. Ein persönlicher Erfolg war die Silbermedaille für Adrian Tief, der in Strausberg alles auf eine Karte setzte und sich mit freiem Kopf ausprobierte. Nur ein Kampf wurde verloren, alle anderen Kämpfe entschied Adrian vorzeitig für sich mit Ippon. Für Emin Elzhurkaev heißt es nun weiter hart trainieren, bald ist das Meisterschaftswochenende in Frankfurt. Begleitet wird er hier zur Nordostdeutschen Meisterschaft von Marc Altmann, der in der Gewichtsklasse bis 90 kg in der U 21 sein erstes Männerdebüt antritt.

Matthias Schwarz

Dieser Beitrag wurde unter Judo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.